Beförderungs- und Geschäftsbedingungen der VAN HORN Bus- & Reiseservice GmbH

Servicetelefon: 02405.9000

klicken Sie hier
Anfrageformular

Angebote und Termine:

Sofern nichts Gegenteiliges vereinbart ist, sind unsere Angebote freibleibend!

Bestellung und Auftragsbestätigungen:

Die Bestellung eines Mietomnibusses soll schriftlich erfolgen, jedoch ist die mündliche Bestellung vertragsbindend, wobei die Schriftform rein deklaratorisch ist. Für uns wird diese Bestellung verbindlich, wenn wir sie schriftlich bestätigt haben. 

Durchführung, Rücktritt u. Ausfall:

Wir sind bestrebt, bestellte Busse pünktlich bereitzustellen (nach Möglichkeit 10 Minuten vorher) und einen aufgestellten Reiseplan möglichst einzuhalten, doch kann eine Gewähr nicht übernommen werden.
Der Fahrer muss die gesetzlichen Vorschriften wie StVo, StVZO, BO-Kraft und EG-Sozial- und Arbeitsvorschriften einhalten. Der Auftraggeber darf daher dem Fahrer keine Anweisungen erteilen, die die Einhaltung derartiger Vorschriften nicht gewährleisten. Wird ein fest erteilter Auftrag zurückgezogen, gelten folgende Stornokosten (jeweils vom Reisepreis):

-bis 30 Tage vor dem geplanten Reiseantritt 10%
-ab 29 bis 11 Tage vor dem geplanten Fahrantritt sind es 25%,
-ab 10 Tage vor dem Fahrantritt mindestens 50%
-ab 24 Stunden vor Fahrantritt sind es 100%

Eine Pflicht zur Beförderung besteht nur, wenn den Beförderungsbedingungen entsprochen wird,
wenn die Beförderung möglich ist und nicht durch Umstände verhindert wird, für die uns kein Verschulden trifft (z.B. Ausfall des Busses, Straßensperrung, Straßenzustand, usw.) Abweichungen, Betriebsstörungen, Fahrunterbrechungen usw., für die uns kein Verschulden trifft, begründet keinerlei Schadenersatzpflicht unsererseits. Von uns werden die tatsächlich angefallenen Kosten berechnet. Kann der von uns bestätigte Bus aus Gründen höherer Gewalt nicht zur Verfügung gestellt werden, so bemühen wir uns um einen möglichst gleichwertigen Ersatz. Bei Fahrzeugausfall bemühen wir uns um eine günstige Rückbeförderung der Fahrgäste, Weitergehende Ansprüche des Kunden bestehen nicht.

Ausstattung der Omnibusse:

Die eingestzten Omnibusse entsprechen den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen.
Zusatzeinrichtungen wie z.B. Klimaanlage, Bordtoilette, Bordservicegeräte (Miniküche und Kühlschrank) und Radio- bzw. CD/DVD Anlagen gehören nicht zu unseren vertraglich vereinbarten Beförderungsleistungen. Sollten diese Zusatzeinrichtungen, falls vorhanden, nicht funktionsfähig sein, besteht kein Anspruch auf Reisepreisminderung. Die Bordtoilette, falls vorhanden und einsatzbereit, ist nur für den Notfall gedacht. Eine Berechnung für die Reinigung bzw. Entsorgung behalten wir uns vor.

Preise und Preisänderungen:

Preise werden nach Angaben des Kunden erstellt. Für die Berechung sind die nach beendeter Fahrt festgestellten Leistungen maßgebend. Grundlagen der Berechung sind die Gestellzeit, Größe und Ausstattung des Busses und die Gesamtkilometerzahl einschließlich aller von uns nicht zu vertretenden Zusatzfahrten sowie aller Zu- und Rückbringerfahrten. Fahren mehr Personen mit, als bei der Bestellung angegeben, wird die Fahrstrecke verlängert oder die Reise zu einem späteren Zeitpunkt als vereinbart beendet, erfolgt Nachberechung. Preise und Zahlungen:
Alle Nebenkosten (z.B. Strassen- und Parkgebühren, Übernachtungskosten für den/die Fahrer) sind im Mietpreis nicht enthalten, es sei denn, es wurde etwas abweichendes vereinbart.
Ebenso die Kosten, die durch außergewöhnliche Verunreinigung und Beschädigung des Omnibusses durch die Fahrgäste entstehen.
Rechungen sind nach Erhalt ohne Abzug fällig.

Haftung:

Die Beförderung mit unseren Omnibussen haften wir im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen,
für Sachschäden bis höchstens 500,–€. Die Beteiligung an Ausflügen u. Führungen geschieht auf
eigene Gefahr. Wir haften auch nicht für Schäden, die durch Verschulden der Fahrgäste oder bei der Verladung des Gepäcks entstehen. Soweit für die Durchführung der Reise andere Unternehmungen ( Zimmervermittler, Gaststätten, Hotels, andere Transportunternehmen, etc.) in
Anspruch genommen werden, sind wir lediglich Vermittler und haften daher nicht. Die Haftung dieser Unternehmungen und Personen bleibt unberührt, es gelten deren eigene Beförderungs- und Geschäftsbedingungen. Evtl. Ansprüche gegen uns erlöschen, wenn sie nicht unverzüglich nach Beendigung der Reise geltend gemacht werden.

Mitnahme von Kindern:

Kinder dürfen von Fahrgästen nur insoweit mitgenommen werden, als deren Sitzplätze bei der Bestellung des Mietbusses berücksichtigt sind. Die Beaufsichtigung obliegt dem Begleiter. Stehen oder Knien auf den Sitzplätzen ist nicht erlaubt. Für Schäden, die infolge mangelnder Beaufsichtigung angerichtet werden, sind die Begleiter und der gesetzliche Vertreter uns gegenüber haftbar.

Gepäckbeförderung:

Gepäck wird im normalen Umfange mitbefördert, ein Anspruch darauf besteht nur im Rahmen des
Möglichen. Gepäck und sonstige mitgenommene Sachen sind vom Fahrgast selbst zu beaufsichtigen, er haftet für jeden Schaden der durch die von ihm mitgeführten Sachen verursacht wird. Wir empfehlen den Abschluss einer Reisegepäck- und Unfallversicherung.

Pass- und Zollvorschriften:

Der Auftraggeber ist im grenzüberschreitenden Verkehr für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Devisen- und Zollbestimmungen für alle Fahrtteilnehmer verantwortlich. Alle durch Nichteinhaltung dieser Bestimmungen entstehenden Kosten, Strafen, Zollgebühren usw. gehen zu Lasten des Auftraggebers bzw. des Fahrgastes.

Verhalten während der Fahrt:

Die Fahrgäste werden gebeten, den Anweisungen des Fahrpersonals nachzukommen. Personen, die
Sich diesen Anweisungen widersetzen, betrunkene Personen, oder solche, die Mitreisende belästigen oder Einrichtungen usw. beschädigen, werden von der Beförderung ausgeschlossen.
Sie haben keinen Anspruch auf Rückerstattung des Fahrgeldes. Kosten die durch außergewöhnliche Verunreinigung und Beschädigung des Omnibusses entstehen, sind zu ersetzen. Jeder Fahrgast ist
Verpflichtet, bei Einnahme oder Verlassen seines Platzes besonders in der Nähe der Außentüren, sich festen Halt zu verschaffen, so dass er bei den im Betrieb unvermeidlichen Schwankungen und Stößen weder selbst Schaden erleidet noch anderen Schaden zufügt. Schäden, die durch Außerachtlassung dieser Vorsichtsmaßnahmen entstehen, hat der Fahrgast zu vertreten. Im übrigen gelten die Bestimmungen der BO-Kraft (§§§12,13 u. 14)

Fundsachen:

Fundsachen sind dem Fahrer abzuliefern, eine Haftung dafür wird nicht übernommen.

Salvatorische Klausel:

Sollten einzelne Vorschriften des Vertrages ungültig sein, so wird hiervon nicht die Gültigkeit der Vereinbarung im Ganzen berührt. An die Stelle der rechtlich unzulässigen Regelung tritt dann jeweils die gesetzliche Regelung die dem gewünschten Vertragszweck am nächsten kommt.

Stand: Januar 2014

 

Untitled Document